Kapitel 1

Veröffentlicht auf 26. Oktober 2012

Kapitel 1

Es war warm, richtig warm! Es war so schwül in der Stadt! Am liebsten hätte Sandra den ganzen Tag im Freibad oder am See verbracht, aber sie musste sich beeilen um nicht zu spät zu ihrem Job zu kommen. Sandra arbeitete neben der Schule in ihrem Lieblingsladen, "comme rose". Sie rannte hinters Haus wo ihr Fahrrad stand und raste die Straße runter, normaler Weise brauchte sie eine Viertelstunde mit dem Fahrrad, heute schaffte sie die Strecke in 10 Minuten, das war ihr Rekord. Als sie ihr Fahrrad anschloss schaute sie auf die Uhr, gar nicht schlecht, sie war nur 2 Minuten zu spät!
Drinnen wurde sie schon von Anastasia, kurz Anna, erwartet.
,,Salut Sandra, du kannst gleich hinter ins Lager, Alex müsste auch gleich kommen, dann kann er dir helfen! Ihr seid beide heute etwas zu spät dran!!"
,,Hi Anna, ja, tut mir leid ich hatte die Zeit vergessen, aber dafür bin ich total gerast!"
,,Ist schon gut! Und jetzt husch husch, ab an die Arbeit!!"
,,Ich gehe schon, ich eile!" rief Sandra lachend im Gehen.
Sie verstand sich sehr gut mit Anastasia, sie waren fast wie Freundinnen, obwohl sie ihre Vorgesetzte war. Anastasia wusste sogar von Sandras Schwäche für Alex.
Sandra liebte den Landen, sogar hinten im Lager, fühlte sie sich total wohl. Anastasia verkaufte einen Mix an ganz verschiedenen Kleidern, Schuhen, Taschen und Accessoires, hauptsächlich von noch jungen und unbekannten Designern, teilweise auch selbst entworfene Stücke. Sandra bekam 40% Mitarbeiterrabat und sie fand immer ein Stück in das sie sich prompt verliebte, aber öfters schenkte Anna ihr auch etwas aus der letzten Saison.
Sandra schaute sich um, was zu tun war, das Lager war nicht so groß und deshalb gestopft voll, am Wareneingang standen mehrere Kisten zum Auspacken, und in die, bis zur Decke reichenden Regale einzuordnen. Aber vorher noch schnell ein Fenster aufmachen, es war etwas stickig. Sandra schob sich durch die Reihen von Regalen zu hinteren Teil des Lagers wo sich das Fenster befand. Das Fenster klemmte etwas, weshalb sie ein bisschen ruckeln musste, leider warf sie dabei einen Kleiderständer um, der einen kleinen Dominoefeckt auslöste und sie gleich mitriss. Mist! Fluchte sie innerlich. Dann dachte sie: wenigstens hat Ales das jetzt nicht mitgekriegt!
,,Sandra! Alles okay?" Okay, er hatte es gesehen...
Das gab ganz bestimmt ein tolles Bild ab, wie sie da samt Kleiderständer am Boden lag! Sie versuchte aufzustehen, aber irgendwas hatte sich verhakt und sie kam nicht mehr hoch. Alex kniete sich hin und sagte,
,,Komm, ich helfe dir! Hast du dir wehgetan?"
,, Nein ich glaube nicht. Aber ich hab mich irgendwo verhakt! Kannst du mal gucken?                  Ich komm da nicht ran!"
,,Ja klar... ahm... kannst du dich mal so ein bisschen da zur Seite drehen?" Alex musste fast auf sie drauf krabbeln, um an die Rückseite ihrer Bluse zu kommen. Sandra glaubte sie müsste bald in Ohnmacht fallen, so nah war er ihr noch nie gewesen und er war so süß schüchtern... Alex befreite sie und half ihr auf die Beine, anschließend half er ihr noch alles wieder in Ordnung zu bringen.

Als sie am Ende ihrer Schicht vor dem Laden standen war es schon merklich abgekühlt und frischer. Sandra ärgerte sich, dass sie, vorhin, als es noch so schwül war, in ihrer Eile vergessen hatte ein Jäckchen mitzunehmen, jetzt zitterte sie ein bisschen. Alex bemerkte es,
,,Magst du meinen Pulli ausleihen, auf dem Fahrrad wird es ganz schön windig!? Oder soll ich dich noch nach Hause bringen?"
,,Ist schon gut, ich glaube ich finde den Weg!" Scherzte Sandra. Er lächelte.
,,Ich würde dich trotzdem gerne begleiten!" Ihr wurde ganz warm im Bauch.
,,Wenn du darauf bestehst. Natürlich gerne!"

 

Geschrieben von Lilou

Repost 0
Kommentiere diesen Post

pia 11/01/2012 14:35

man du kannscht ja mal gut schreiben !!!