Kapitel 10

Veröffentlicht auf 1. April 2013

Mittags waren Sandra und Alex beide im Laden arbeiten, aber es war nicht viel Kundschaft da, also blödelten sie fast die ganze Zeit rum und sortierten eine neue Lieferung ins Lager ein, naja, eigentlich sortierten sie nur einen Bruchteil der Zeit, dei sie im Lager verbrachten. Annastasia war gut gelaunt, was damit zusammen hängen könnte, dass sie einer ihrer Designer, mit dem sie seit einiger Zeit flirtete, sie heute morgen zu einem Date eingeladen hatte, und da nicht viel zu tun war, meinte sie nur
"Ihr seid echt zu nix zu gebrauchen heute! Ach naja, solang das die nächsten Monate nicht durchgehend so weiter geht und ihr alle Kunden verschreckt...", dann drehte sie eine Pirouette und tänzelte von dannen. Alex und Sandra grinsten sich an und küssten sich. Er schob sie gegen eine Wand und sie schlang ihre Beine um ihn, seine Hände wanderten unter ihr T-Shirt, erst an ihre Tallie, dann weiter hoch zu ihren Brüsten. Er schob seine Hand unter ihren BH und spielte mit ihrn Brustwarzen, die ganz fest wurde, Sandra seuftzte leise auf. Sie spürte, wie erregt er war und sie wollte ihn auch. Sie fing an seinen Hals zu küssen und leicht an seinem Ohrläppchen zu knabbern. Dass sie eigentlich gerade arbeitetn hatte sie verdrängt, bis die Türglocke am Eingang bimmelte und sie höhrte, wie Anna einen Kunden begrüßte. Sie nahm ein wenig Abstand (2 cm) von Alex und flüsterte,
"Alex, nicht hier." er guckte sie mit seinen verwuschelten Haaren ein Bischen verwirrt an, dann guckte er sich um und grinste
"Ach sooo, stimmt." sie kicherten "Kommst du nacher noch mit zu mir?"
"Klar du Sexsüchtiger!" er hob sie hoch und warf sie über seine Schulter
"Ach ja, sexsüchtig?! Pass nur auf, das ich mich hier noch beherschen kann!!!" meinet er im Spaß, Sandra kreischte los
"Alex, lass mich runter! Sofort!" aber er ignorierte sie vollkommen und trug sie weiter nach hinten ins Lager, hinter die Regale, da stellte er sie ab. Er legte seine Hände auf ihre Hüfte und zog Ihr Becken an seins, sie zog die Luft ein, als er die eine Hand auf ihr Po legte und mit der anderen unter ihren Rock glitt, zwischen ihre Beind und zu ihrem Höschen. Sie wusste wie sie gerade aussah, Haare durcheinander, Schlafzimmerblick, die Lippen eine wenig gerötet und leicht geöffnet. Sie spürte seinen Atem an ihrem Hals und er murmelte mit seiner besten Sexstimme an ihr Ohr
"Na? Wer ist hier sexsüchtig?" er grinste sie verwegen an, was sie absolut anturnte, wie sie zugeben musste
"Schatz, wenn du jetzt damit weiter machst, dann kann ich für nichts mehr garantieren!" er küsste sie und ließ dann zufrieden von ihr ab.
"Das griegst du noch zurück! Ich schwörs dir!" er lachte nur und sie fiel mit ein.

Geschrieben von Lilou

Repost 0
Kommentiere diesen Post